Year: 2022

Krankheitsbild Amyotrophe Lateralsklerose

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine seltene, nicht heilbare Erkrankung, bei der eine Schädigung des oberen und unteren Motoneurons in einer oder in mehreren Körperregionen zur Erschlaffung und Lähmung der Muskulatur führen kann.
Die Diagnose „Amyotrophe Lateralsklerose“ ist für die Betroffenen und deren Angehörige erschütternd und mit einschneidenden Veränderungen assoziiert.
Wir sprechen zu dieser medizinischen Herausforderung mit Herrn Dr. Torsten Grehl.

Mehr Lesen

Krankheitsbild Amyotrophe Lateralsklerose

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine seltene, nicht heilbare Erkrankung, bei der eine Schädigung des oberen und unteren Motoneurons in einer oder in mehreren Körperregionen zur Erschlaffung und Lähmung der Muskulatur führen kann.
Die Diagnose „Amyotrophe Lateralsklerose“ ist für die Betroffenen und deren Angehörige erschütternd und mit einschneidenden Veränderungen assoziiert. Die mittlere Überlebenszeit nach Diagnosestellung liegt zwischen 2 – 4 Jahren. Nur etwa 10% aller Patient:innen mit ALS überleben mehr als 10 Jahre.
Wir sprechen zu dieser medizinischen Herausforderung mit Herrn Dr. Torsten Grehl.

Mehr Lesen

Lebererkrankungen während und nach COVID 19

Noch immer stellen uns SARS-CoV-2- Infektionen vor medizinische und gesellschaftliche Herausforderungen. Wir wissen inzwischen, dass SARS-CoV-2 nicht nur Lunge, Nieren oder Herz, sondern auch die Leber angreifen kann. Bei COVID-19-Erkrankten manifestieren sich häufig auch hepatische Schädigungen. Diese können mit dem Schweregrad und der Prognose der COVID-19-Erkrankung korrelieren. Viele Patienten mit einem schweren COVID-19-Verlauf weisen klinische … Mehr lesen

Mehr Lesen

Spastik-assoziierte Schmerzen nach Schlaganfall

Spastische Bewegungsstörungen kommen häufig vor und können eine schmerzvolle Angelegenheit sein. Mobil sein, am sozialen Leben teilnehmen ohne Schmerzen zu haben, der täglichen Arbeit nachgehen, den Haushalt erledigen, Essen zubereiten, mit der Familie essen, sich um sich selbst oder vielleicht auch sich um Angehörige kümmern - kurzum den Alltag trotz Spastizität ohne Schmerzen meistern, das … Mehr lesen

Mehr Lesen

Spastik-assoziierte Schmerzen nach Schlaganfall

Die spastische Bewegungsstörung der oberen und unteren Extremitäten nach einem Schlaganfall oder als Folge anderer Ursachen für eine zentralnervöse Schädigung motorischer Netzwerkstrukturen (z. B. Zerebralparese, Multiple Sklerose) kann ein schmerzhafter Zustand sein, der die Mobilität, aber auch die Lebensqualität der Patienten einschränkt und das psychosoziale Wohlbefinden beeinträchtigt. Wir sprechen zu diesem häufig unbeachteten Thema mit … Mehr lesen

Mehr Lesen

Fahreignung und Arzthaftung bei chronischen Lebererkrankungen und Hepatischer Enzephalopathie

Die Hepatische Enzephalopathie ist eine der Komplikationen bei chronischen Lebererkrankungen, insbesondere der Leberzirrhose. Sie beschreibt die potentiell reversiblen Auswirkungen der Leberfunktionsstörung auf das zentrale Nervensystem. Die neuropsychologisch geprägte Symptomatik erstreckt sich über verschiedene Schweregrade, die von leichten Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen bis hin zum Coma hepaticum reichen können. Je weiter fortgeschritten die Erkrankung ist, desto ausgeprägter … Mehr lesen

Mehr Lesen

Sialorrhoe bei Kindern und Jugendlichen

In den ersten Lebensmonaten tritt ein vermehrter Speichelfluss häufig auf. Säuglinge und Kleinkinder haben noch keine vollständige Kontrolle über Lippen, Zunge, Kiefer und Schluckapparat, weshalb bis zum vierten Lebensjahr die Sialorrhoe in aller Regel auch als unbedenklich gilt.
Entwickelt sich die Schluckfunktion jedoch nicht physiologisch und die Sialorrhoe hält an, können andere Ursachen oder Erkrankungen zugrunde liegen. Wir sprechen zu dieser medizinischen Herausforderung mit Herrn Prof. Dr. Steffen Berweck.

Mehr Lesen

Sialorrhoe bei Kindern und Jugendlichen

In den ersten Lebensmonaten tritt ein vermehrter Speichelfluss häufig auf. Säuglinge und Kleinkinder haben noch keine vollständige Kontrolle über Lippen, Zunge, Kiefer und Schluckapparat, weshalb bis zum vierten Lebensjahr die Sialorrhoe in aller Regel auch als unbedenklich gilt.
Entwickelt sich die Schluckfunktion jedoch nicht physiologisch und die Sialorrhoe hält an, können andere Ursachen oder Erkrankungen zugrunde liegen. Wir sprechen zu dieser medizinischen Herausforderung mit Herrn Prof. Dr. Steffen Berweck.

Mehr Lesen